Tails 3.9 veröffentlicht

Tails in der Version 3.9 wurde veröffentlicht.

Tails 3.9 ist das größte Update von Tails in diesem Jahr!

Es enthält zwei neue Funktionen, an denen wir seit mehr als einem Jahr arbeiten:

Zusatzsoftware
VeraCrypt-Integration

Diese Version behebt auch viele Sicherheitsprobleme und Benutzer sollten so schnell wie möglich ein Upgrade durchführen.

 

 

Änderungen
Neue Funktionen
Zusatzsoftware

  • Zusätzliche Software automatisch beim Start von Tails installieren.
  • Bei der Installation eines zusätzlichen Debian-Pakets von Tails können Sie sich für eine automatische Installation entscheiden:
  • vlc zu Ihrer Zusatzsoftware hinzufügen? Nur einmalig installieren‘ oder ‚Jedes Mal installieren‘.
  • Um Ihre Liste der zusätzlichen Softwarepakete zu überprüfen, wählen Sie Anwendungen ▸ Systemwerkzeug ▸ Zusätzliche Software.
  • Die in Tails enthaltenen Pakete werden sorgfältig auf ihre Sicherheit hin getestet. Die Installation zusätzlicher Pakete kann die in Tails eingebaute Sicherheit gefährden, also sei vorsichtig mit der Art der Installation.
  • Lesen Sie unsere Dokumentation über die Installation von Zusatzsoftware.
    VeraCrypt-Integration
  • Um das VeraCrypt-Volume in Tails freizuschalten, wählen Sie Applications ▸ System Tool ▸ VeraCrypt-Volumes freischalten.
  • Die Integration von VeraCrypt in die Dienstprogramme von Files and Disks wurde in GNOME vorgelagert und wird außerhalb von Tails in Debian 10 (Buster) und Ubuntu 18.10 (Cosmic Cuttlefish) zur Verfügung gestellt.
  • Lesen Sie unsere Dokumentation über die Verwendung von VeraCrypt-Volumes.
    Nachrichten in Thunderbird
  • Thunderbird ist jetzt der offizielle RSS und Atom Newsfeed-Leser in Tails.
  • Liferea wird in der Version 3.12, Anfang 2019, aus dem Tails-Bereich entfernt.
    Upgrades und Änderungen
  • Verbesserte Konfiguration des persistenten Speichers, um das Scrollen zu vereinfachen und die Übereinstimmung mit den GNOME-Richtlinien zu gewährleisten.
  • Inklusive Software
  • Aktualisierug Tor-Browser auf 8.0, basierend auf Firefox 60 ESR.
  • Basierend auf Firefox Quantum.
  • Neue Tor-Schaltung
  • Aktualisierung Thunderbird von 52 auf 60.
  • Aktualisierung Tor auf 0.3.4.7-rc.
  • Aktualisierung von Electrum auf von 3.0.6 auf 3.1.3.

Hardware-Support

  • Die folgenden Aktualisierungen machen Tails auf neuerer Hardware (Grafik, Wi-Fi, etc.)
  • Aktualisierung auf Linux auf 4.17, was auch den Foreshadow-Angriff behebt.
  • Aktualisierung von DRM- und Mesa-Bibliotheken, um die Unterstützung für einige Grafikkarten zu verbessern.
  • Aktualisierung von Intel und AMD Mikrocodes und die meisten Firmware-Pakete.

Behobene Probleme

Bei jedem Neustart von Tails sollte der Enigmail-Setup-Assistent nicht mehr angezeigt werden. (#15693 und #15746)

Zeige einen Spinner, während du Tor Browser, Tails-Dokumentation und WhisperBack startest. (#15101)

Benutze den Tor-Browser noch einmal, um die Dokumentation offline zu durchstöbern. (#15720)

Zeigt Synaptic und Root Terminal auch dann an, wenn kein Administrationspasswort gesetzt ist. (#11013)

Bekannte Probleme

  • Das Starten von Tails 3.9 von DVDs ist doppelt so langsam wie bei früheren Versionen. (#15915)
  • Siehe die Liste der bereits seit langem bestehenden Probleme.

Download:

https://tails.boum.org/

Synology DSM Version 6.2-23739-1 (Sicherheitsupdate)

Ein Sicherheitsupdate zu der neuen Synology DSM 6.2 ( 6.2-23739-1 ) wurde veröffentlicht.

(2018-06-25)

Wichtiger Hinweis
Das Update wird voraussichtlich in den nächsten Tagen für alle Regionen verfügbar sein.
Dieses Update startet die Synology NAS neu.

Behobene Probleme

  • Eine Sicherheitslücke im Zusammenhang mit dem Linux-Kernel (CVE-2018-8897) wurde behoben.
  • Verbesserung der Leistung der Surveillance Station beim Löschen von Aufnahmen in btrfs-Volumes.
  • Mehrere Sicherheitslücken behoben. (Synology-SA-18:33)
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem VAAI nach der Wiederherstellung von iSCSI LUN durch LUN Backup fehlschlagen konnte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die LUN-Konfiguration inkonsistent sein konnte.
  • Kleinere Fehlerbehebungen.

Synology DSM 6.2 Release wird verteilt

Die Verteilung von der 6.2er DSM Version hat zwar seit rund 2 Wochen begonen, jedoch erhalten seit wenigen Tagen die meisten Stationen das neue Update.

 

 

 

 

Version: 6.2-23739
(2018-06-12)

Kompatibilität und Installation

  • DSM 6.2 kann nur auf Synology Produkten mit DSM 6.0 und höher installiert werden.
  • Ab DSM 6.2 wird die zentrale Replikationsfunktion durch ein neues Paket, den Replication Service, zentral verwaltet. Pakete mit Replikationsfunktion, wie z.B. Snapshot-Replikation, müssen das Replication-Service-Paket installieren.
  • Für die folgenden Modelle wird DSM 6.2 die letzte aufrüstbare Version sein. DSM 6.2 wird noch mindestens 2 Jahre nach der offiziellen Veröffentlichung kritische und Sicherheitsupdates erhalten.

Baureihe XS : RS3412xs, RS3412RPxs, RS3411xs, RS3411RPxs, DS3612xs, DS3611xs

Plus Serie : RS2212+, RS2212RP+, RS2211+, RS2211RP+, RS812+, RS812RP+, DS2411+, DS1812+, DS1512+, DS1511+, DS712+, DS412+, DS411+II, DS411+, DS213+, DS212+, DS211+, DS211+, DS112+.

Wertreihe : RS812, RS212, DS413, DS411, DS213, DS212, DS211, DS112, DS111

J-Serie : DS413j, DS411j, DS411slim, DS213air, DS212j, DS211j, DS112j

Andere : DDSM

Was ist neu in DSM 6.2?

DSM

  • Zur einfacheren Verwaltung kann der Key Manager nun lokal auf dem Synology NAS gespeichert werden. Verschlüsselte freigegebene Ordner können ohne USB-Laufwerk automatisch gemountet werden. (Um einen besseren Datenschutz zu erreichen, wird empfohlen, den Key Manager auf einem externen USB-Laufwerk zu speichern.
  • Standardbenutzer können nun mit der rechten Maustaste auf freigegebene Ordner in File Station klicken, um die Eigenschaften anzuzeigen.
  • Unterstützung für IBM WebSphere SSO hinzugefügt.
    Verbesserte Passwort-Richtlinien für eine bessere Kontosicherheit.
  • Unterstützung für einen neuen SMS-Anbieter SendinBlue und Clickatell API (RESTful) hinzugefügt.
  • Unterstützung für die thailändische Sprache wurde zugefügt.
    Aktualisierte Datenschutzerklärung und zugehörige Einstellungen im Installationsablauf.

iSCSI-Manager

  • Brandneuer iSCSI Manager für IT-Administratoren, der eine neue Benutzeroberfläche für eine optimierte iSCSI-Verwaltung und -Überwachung bietet.
  • Advanced LUN bietet blitzschnelle LUN-Snapshot-Erstellung und -Wiederherstellung, LUN-Klonierung innerhalb von Sekunden sowie VAAI/ODX, Speicherbeschleunigungsbefehle und Unterstützung für bessere VM-Performance. Da Advanced LUNs den Dateisystem-Cache nutzen können, um eine bessere Effizienz zu erzielen, werden Block-LUNs ab DSM 6.2 nicht mehr unterstützt. DSM 6.2 ist weiterhin kompatibel mit den LUNs auf Blockebene, die von DSM 6.1 und früher aktualisiert wurden.
  • Unterstützt volumenübergreifende LUN-Klone.
  • Unterstützung für Netzwerkbindungseinstellungen hinzugefügt, damit jedes iSCSI-Ziel auf eine Netzwerkschnittstelle abgebildet werden kann.
    Benutzer können nun die Speicherrückgewinnung für Thin-Provisioned LUNs deaktivieren, um die I/O-Leistung zu verbessern.

Speicher-Manager

  • Die brandneue Übersicht zeigt den Status aller Speicherkomponenten auf Ihrem NAS an und zeigt einen übersichtlicheren und besseren Blick auf die Systemübersicht.
  • Einführung von Storage Pool, einer neuen Storage-Komponente, die die ursprüngliche Disk Group und RAID Group ersetzt und speicherbezogene Funktionen neu anordnet, um den Benutzern eine konsistentere und reibungslosere Nutzung zu ermöglichen.
  • Smart Data Scrubbing erkennt das unterstützte Dateisystem und den RAID-Typ, um das Daten-Scrubbing automatisch durchzuführen und gleichzeitig die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Ein neuer integrierter Scheduler ermöglicht es Benutzern, Daten mit nur wenigen Klicks periodisch zu bereinigen, was die Datenintegrität und -konsistenz verbessert.
  • Die RAID-Resync-Geschwindigkeit kann nun an die Anforderungen des IT-Managements angepasst werden.
  • Benutzer können Laufwerke zur besseren Verwaltung per Fernzugriff über den Storage Manager deaktivieren.
  • Es wurde ein monatlicher S.M.A.R.T.-Test für neue und bestehende Laufwerke hinzugefügt, die zuvor nicht konfiguriert wurden.
  • Nach jedem DSM-Upgrade erinnert DSM die Benutzer daran, wenn kein Alarm für einen schlechten Sektor oder eine schlechte Lebensdauer eingerichtet wurde.
  • Der Zustand der Laufwerke ist jetzt einheitlich mit Speicherpools und Volumes.
  • Log Center enthält jetzt auch Festplattenprotokolle.
  • Option zum Ändern der Stripe-Cache-Größe, wenn der RAID-Typ des Speicherpools RAID 5, RAID 6, RAID F1 oder SHR (drei Festplatten oder höher) ist.

Hochverfügbarkeitsmanager 2.0

  • Der High Availability Manager wurde zu einem Paket modularisiert, um eine bessere Systemwartung und größere Update-Flexibilität zu gewährleisten.
  • Ein neuer Mechanismus kann nun unnötige Systemneustarts während eines größeren Updates verhindern, um die Sicherheit Ihres Clusters zu gewährleisten und eine hohe Serviceverfügbarkeit zu gewährleisten.
  • SHA 2.0 kann Situationen effektiver bewältigen, insbesondere wenn sich die Server in einem gefährdeten Zustand befinden.
  • Eine einfachere und intuitivere Benutzeroberfläche, die Ihnen eine umfassende Clusterübersicht und -verwaltung bietet.
  • Das neue Oberflächendesign bietet detaillierte und visuelle Informationen sowie leicht verständliche Lösungen.
  • Eine brandneue Benutzeroberfläche zeigt mehr Details zu aktiven und passiven Servern und gibt Ihnen einen detaillierten Überblick über die Systemauslastung.
  • Beim ersten Anlegen eines SHA-Clusters kann der Benutzer, der neu im SHA ist, nur die Systemkonfiguration replizieren, um die Einrichtungszeit zu verkürzen.
  • Erweiterte Btrfs-Dateisystemabdeckung
  • Das Btrfs-Dateisystem ist jetzt auf weiteren Synology NAS-Modellen mit ARM-Plattformen verfügbar. Genießen Sie die leistungsstarken Funktionen des Dateisystems der nächsten Generation.

Angewandte Modelle:
18er Serie: DS218, DS418 und weitere x18 Serien werden folgen.

  • Azure AD Unterstützung
    Es wurde die Möglichkeit zugefügt, bestehenden Azure AD als SSO-Client beizutreten. Durch die Verwendung der Single-Sign-On-Funktion wird die tägliche Produktivität gesteigert, indem Zeit für die erneute Authentifizierung eingespart wird.

Sicherheitsberater

  • Benutzer-Logindaten und anormale Geolokalisierungsinformationen werden mit Hilfe intelligenter Analyseverfahren zerlegt und über DSM-Benachrichtigungen gemeldet.
  • Tägliche und monatliche Berichte liefern umfassendere Informationen, sodass IT-Administratoren anormale Aktivitäten und Sicherheitsscans regelmäßig überprüfen können.
  • TLS/SSL-Profilebene
    Eine erweiterte Möglichkeit, Ihr Sicherheitsstufenprofil basierend auf verschiedenen Diensten so zu konfigurieren, dass es unterschiedliche Sicherheitsstufenanforderungen erfüllt und so flexibel an Ihre Netzwerksicherheitsanforderungen angepasst werden kann.
  • 2-stufige Authentifizierung
    Synology NAS-Administratoren müssen eine E-Mail-Benachrichtigung einrichten, wenn die 2-stufige Authentifizierung aktiviert ist.
  • Domain/LDAP-Verwaltung
    Flexible Zuweisung bestimmter Domänengruppen mit Admin-Rechten

FTP

  • Unterstützung für ECDSA-Zertifikate für FTPS-Verbindungen wurde zugefügt.

NFS

  • NFS v4.1-Multipathing für Lastausgleich und Netzwerkredundanz hinzugefügt, um VMware vSphere® 6.5 vollständig zu unterstützen.

Angewandte Modelle
18er Reihe : DS3018xs, DS418play, DS918+, DS418j, DS418, DS718+, DS218+
17er Reihe :
16er Reihe : RS2416RP+, RS2416+, RS18016xs+, DS416play, RS816, DS916+, DS416slim, DS416j, DS416, DS216play, DS716+II, DS716+, DS216j, DS216+II, DS216+, DS216, DS

Paket-Center

  • Das brandneue Design der Benutzeroberfläche sorgt für eine intuitivere Bedienung und ermöglicht es dem Benutzer, schnell alles zu finden, was er benötigt.

IHM-Werkzeug

  • Unterstützung für Seagate IronWolf Health Management (IHM) auf DS118, DS218play, DS418j und DS418 hinzugefügt.

Bekannte Probleme & Einschränkungen

  • DSM 6.2 ist die letzte DSM-Version, die IPv6-Tunneling im Netzwerk-Interface unterstützt.
  • Das Fedora-Dienstprogramm wird nach DSM 6.2 nicht mehr unterstützt.
  • Ab DSM 6.2 werden die USB-Gerätetreiber, einschließlich Drucker, Cloud-Drucker, DAC/Lautsprecher, Wi-Fi-Dongles, DTV-Dongles, LTE-Dongles und Bluetooth-Dongles nicht mehr aktualisiert.
  • Wi-Fi-Dongle unterstützt keine Kindersicherung und Geräteliste, wenn als Bridge-Modus eingestellt.
  • Ab DSM 6.2 Beta unterstützt der Virtual Machine Manager nicht mehr die Erstellung von Clustern mit älteren DSM-Versionen. Bitte aktualisieren Sie jeden Host im Cluster auf die gleiche DSM-Version oder höher, damit der Virtual Machine Manager-Cluster ordnungsgemäß funktioniert.
  • Die SSH-Authentifizierung durch den öffentlichen DSA-Schlüssel ist aus Sicherheitsgründen verboten.
  • Bei der Anmeldung über VPN oder Proxy-Server können einige Funktionen Authentifizierungsprobleme aufweisen. Um dieses Problem zu beheben, gehen Sie bitte auf Systemsteuerung > Sicherheit und klicken Sie auf die Schaltfläche Vertrauenswürdige Proxies, um den vertrauenswürdigen Proxy-Server zur Liste hinzuzufügen.
  • Die ursprünglich geplanten RAID-Scrubbing-Tasks werden auf die geplanten Smart Data Scrubbing-Tasks migriert. Wenn das Upgrade während der Ausführung geplanter Tasks durchgeführt wird, wird der Daten-Scrubbing-Prozess kurz nach Abschluss des Upgrades automatisch erneut ausgeführt.
  • Office 2.x und darunter sind nicht kompatibel mit DSM 6.2.

Synology DSM Version: 6.1.6-15266 veröffentlicht – Sicherheitsrelease

Wichtiger Sicherheitsrelease von Synology, Update empfohlen.

Version: 6.1.6-15266
(2018-03-27)

 

 

Behobene Probleme

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der iSCSI-Dienst unter Windows-Cluster-Umgebung beendet werden konnte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Verlaufsdatensatz von Resource Monitor nicht aktualisiert werden konnte.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem koreanische Dateien nicht von HFS+ gelesen werden konnten.
  • Eine Sicherheitslücke in Bezug auf p7zip (CVE-2017-17969) wurde behoben.
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf NTP behoben (Synology-SA-18:13).
  • Mehrere Sicherheitslücken im Linux-Kernel behoben (CVE-2017-15649, CVE-2017-17712).
  • Eine Sicherheitslücke bezüglich isc-dhcp (CVE-2018-5732) wurde behoben.
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf Samba behoben (Synology-SA-18:08).
  • Mehrere Schwachstellen behoben (Synology-SA-18:14).

 

Tails 3.6 verfügbar

Mehrere Sicherheitslücken, die sich auf Tails 3.5 auswirken, wurden in Tails 3.6 behoben.

Tor-Browser: MSFA 2018-07
linux: CVE-2018-5750, CVE-2018-5332, CVE-2018-5333, CVE-2018-5344, CVE-2018-5332, CVE-2018-5333, CVE-2017-5753, CVE-2018-6927, CVE-2018-1000004, CVE-2018-1000028, CVE-2018-5344,
poppler: Debian-Sicherheitshinweis 4097
curl: Debian-Sicherheitshinweis 4098
ffmpeg: Debian-Sicherheitshinweis 4099
tiff: Debian-Sicherheitshinweis 4100
thunderbird: Debian-Sicherheitshinweis 4102
p7zip: Debian-Sicherheitshinweis 4104
libtasn1: Debian-Sicherheitshinweis 4106
libreoffice: Debian-Sicherheitshinweis 4111
libvorbis: Debian-Sicherheitshinweis 4113
gcc-6: Debian-Sicherheitshinweis 4121
wavpack: Debian-Sicherheitshinweis 4125
libvpx: Debian-Sicherheitshinweis 4132
isc-dhcp: Debian-Sicherheitshinweis 4133
util-linux: Debian-Sicherheitshinweis 4134

 

 

Aktualisierungen und Änderungen

Aktualisierung Electrum von 2.7.9 auf 3.0.6.

Aktualisierung Linux auf 4.15.0.

Aktualisierung Tor auf 0.3.2.10.

Aktualisierung Thunderbird 52.6.0.

 

Behobene Probleme

Korrigiert: dass die ISO-Abbildauswahl im Tails Installer in anderen Sprachen als Englisch nicht verfügbar ist. (#15233)

Fix: OpenPGP Applet reagiert nicht mehr, wenn viel Text entschlüsselt wird. (#6398)

Bekannte Probleme

Enigmail kann OpenPGP-Schlüssel für neue Kontakte nicht herunterladen, wenn Sie die Persistenz-Funktion von GnuPG aktiviert haben. Sie können weiterhin OpenPGP-Schlüssel mit Hilfe von Passwörtern und Schlüsseln herunterladen. (#15395)

Diese Version ist nicht reproduzierbar, da verschiedene Python-Dateien in /usr/local unterschiedliche Zeitstempel haben. (#15400)

 

 

Tails 3.7 ist für den 8. Mai geplant!

 

 

Download: https://tails.boum.org/index.de.html

Kali Linux für WSL (Windows Subsystem für Linux)

Ab sofort steht im Windows Store die Kali Version für WSL zur Verfügung. Damit alles funktioniert muss vorher das Linux-Subsystem in Windows 10 aktiviert werden.

Quellehttps://blogs.msdn.microsoft.com/commandline/2018/03/05/kali-linux-for-wsl/

Kali Linux 2018.1 Release

Kali Linux 2018.1 enthält alle aktualisierten Pakete und Bugfixes seit dem Release 2017.3 im November letzten Jahres. Dieses Release mit vielen Herausforderungen gespickt – von der Meltdown bis zur Spectre Aufregung (Patches werden im 4.15er Kernel enthalten sein) bis hin zu ein paar anderen bösen Bugs.

Kernel Aktualisiert auf 4.14!

Kali Linux 2018.1 hat einen neuen 4.14.12er Kernel. Neue Kernel haben immer eine Menge neuer Features und der 4.14er Kernel ist da keine Ausnahme, obwohl zwei neue Features wirklich auffallen.

AMD Secure Memory Encryption Support – Secure Memory Encryption ist eine Funktion, die in neueren AMD-Prozessoren zum Einsatz kommt und die automatische Ver- und Entschlüsselung von DRAM ermöglicht. Das Hinzufügen dieser Features bedeutet, dass Systeme (theoretisch) nicht mehr anfällig für Cold-Boot-Angriffe sind, da selbst bei physischem Zugriff der Speicher nicht lesbar ist.
Erhöhte Speichergrenzen – Aktuelle (und ältere) 64-Bit-Prozessoren haben eine Grenze von 64 TB physischem Adressraum und 256 TB virtuellem Adressraum (VAS), was für mehr als ein Jahrzehnt ausreichend war, aber mit einigen Server-Hardware-Versand mit 64 TB Speicher wurden die Grenzen erreicht. Glücklicherweise werden kommende Prozessoren 5-Level-Paging ermöglichen, dessen Unterstützung im 4.14-Kernel enthalten ist. Kurzum, das bedeutet, dass diese neuen Prozessoren 4 PB physischen Speicher und 128 PB virtuellen Speicher unterstützen werden.

Paket-Updates

Zusätzlich zum aktualisierten Kernel wurden auch eine Reihe von Paketen aktualisiert, darunter zaproxy, secure-socket-funneling, pixiewps, seclists, burpsuite, dbeaver und reaver. Wenn Sie bereits über eine Kali-Installation verfügen, können Sie ganz einfach die neueste Version dieser Tools zusammen mit allem anderen, was aktualisiert wurde, erhalten:

apt update && apt full-upgrade

Beachten Sie, dass Sie, wenn Sie Ihre Kali-Installation seit einiger Zeit nicht mehr aktualisiert haben (tsk2), womöglich einen GPG-Fehler über den abgelaufenen Repository-Schlüssel erhalten (ED444FF07D8D8D0BF6). Glücklicherweise ist dieses Problem schnell behoben, indem Sie das folgende als root ausführen:
wget -q -O – https://archive.kali.org/archive-key.asc | apt-key hinzufügen

Hyper-V Updates

Für diejenigen unter Ihnen, die Hyper-V verwenden, um die von Offensive Security zur Verfügung gestellten virtuellen Kali-Maschinen auszuführen, werden Sie feststellen, dass die virtuelle Hyper-V-Maschine jetzt Generation 2 ist, was bedeutet, dass sie jetzt UEFI-basiert ist und die Erweiterung und Verkleinerung der Festplatte unterstützt wird. Die Hyper-V-Integrationsdienste sind ebenfalls enthalten, die Dynamic Memory, Network Monitoring/Scaling und Replikation unterstützen.

Kali Linux 2018.1 herunterladen

https://www.kali.org/downloads/

 

Synology DSM 6.1.5-15254-1 schließt Sicherheitslücken

Synology hat eine neue Version der DSM Software für seine NAS Lösungen veröffentlicht und schließt damit mehrere Lücken. Bei der p7zip Lücke sind auch Windows Anwender betroffen, die 7zip Anwendung älter als Version 18 nutzen. Man kann über preparierte Archive DDoS Angriffe ausführen bzw. Code über den Archiv.

Version: 6.1.5-15254-1

(2018-02-27)

Wichtiger Hinweis

Das Update wird voraussichtlich in den nächsten Tagen für alle Regionen verfügbar sein, wobei der Zeitpunkt der Veröffentlichung in den einzelnen Regionen leicht variieren kann.

Behobene Probleme

Eine Sicherheitslücke in Bezug auf p7zip (CVE-2017-17969) wurde behoben.

Version: 6.1.5-15254

(2018-01-31)

Wichtiger Hinweis

Das Update wird voraussichtlich in den nächsten Tagen für alle Regionen verfügbar sein, wobei der Zeitpunkt der Veröffentlichung in den einzelnen Regionen leicht variieren kann.
Mit diesem Update wird Ihr Synology NAS neu gestartet.

Neuerungen in DSM 6.1.5

  • Es wurde Unterstützung für die Bearbeitung von Berechtigungen für mehrere Gruppen und Benutzer in einem Ordner oder einer Datei gleichzeitig in File Station zugefügt.
  • Unterstützung von Seagate IronWolf Health Management (IHM) für DS118, DS218play, DS418j, DS418j, DS418 und DS218 wurde hinzugefügt.

Behobene Probleme

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System beim Upgrade von SHA einen Fehlalarm über Hot Spare Disks auslösen konnte.
  • Ein Domain-Problem wurde behoben, indem Synology NAS eine bestehende Domäne mit einem ASCII-Passwort verbinden konnte.
  • Verbesserte Systemeffizienz bei der Berechnung einer großen Anzahl von Benutzer- und Gruppenberechtigungen.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit des SSD-Cache.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Einstellung von Benachrichtigungen für kleine Volumina bei Modellen mit 1 Einschub nicht möglich war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Konvertierung eines einzelnen Volumes zur Unterstützung mehrerer Volumes fälschlicherweise als abgestürztes Volume erkannt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzer auf einer SSD-Cache-Webseite mit dem Safari 11-Browser möglicherweise nicht in der Lage sind, Feldsätze zu komprimieren und zu erweitern.
  • Es wurde eine Sicherheitslücke in Bezug auf den Linux-Kernel (CVE-2017-16939) behoben.
  • Es wurde eine Sicherheitslücke in Bezug auf Samba behoben (Synology-SA-17:72).

 

Synology DSM Version: 6.1.5-15254

Neues Update für die Synology Stationen – Synology DSM Version: 6.1.5-15254 verfügbar.
Das Update wird voraussichtlich in den nächsten Tagen für alle Regionen verfügbar sein, wobei der Zeitpunkt der Veröffentlichung in den einzelnen Regionen leicht variieren kann.
Mit diesem Update wird die Synology NAS neu gestartet.

Neuerungen in DSM 6.1.5

  • Es wurde die Unterstützung für die Bearbeitung von Berechtigungen für mehrere Gruppen und Benutzer in einem Ordner oder einer Datei gleichzeitig in File Station zugefügt.
  • Unterstützung von Seagate IronWolf Health Management (IHM) für DS118, DS218play, DS418j, DS418j, DS418 und DS218 wurde hinzugefügt.

Behobene Probleme

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem das System beim Upgrade von SHA einen Fehlalarm über Hot Spare Disks auslösen konnte.
  • Ein Domain-Problem wurde behoben, indem Synology NAS eine bestehende Domäne mit einem ASCII-Passwort verbinden konnte.
  • Verbesserte Systemeffizienz bei der Berechnung einer großen Anzahl von Benutzer- und Gruppenberechtigungen.
  • Verbesserte Zuverlässigkeit des SSD-Cache.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Einstellung von Benachrichtigungen für kleine Volumes bei Modellen mit 1 Einschub nicht möglich war.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Konvertierung eines einzelnen Volumes zur Unterstützung mehrerer Volumes fälschlicherweise als abgestürztes Volume erkannt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Benutzer auf einer SSD-Cache-Webseite mit dem Safari 11-Browser möglicherweise nicht in der Lage sind, Feldsätze zu komprimieren und zu erweitern.
  • Es wurde eine Sicherheitslücke in Bezug auf den Linux-Kernel (CVE-2017-16939) behoben.
  • Es wurde eine Sicherheitslücke in Bezug auf Samba behoben (Synology-SA-17:72).

Quelle: https://www.synology.com/de-de/releaseNote/DS1817+#ver_DSM%206.1.4-15217%20Update%205

Tails 3.5 – 23.01.2018

Zwei Wochen nach der Tails 3.4 folgt die 3.5er Version die neue Maßnahmen gegen die Spectre-Lücke mit sich bringt. Profitieren von dem Update auf jeden Fall die AMD Systeme, für welche es neuen CPU Microcode gibt und in dem Kernel 4.14.13 integriert wurden.

Ansonsten gibt es natürlich Aktualisierungen vom Tor Browser auf Version 7.5 und Thunderbird auf 52.5

Kompletten Changelog gibt es direkt beim Hersteller: https://tails.boum.org/news/version_3.5/

Download: https://tails.boum.org/index.de.html