BlackArch 2019.09.01 freigegeben –

BlackArch Linux ist eine Arch Linux-basierte Distribution für Penetrationstester und Sicherheitsforscher. Das Repository enthält 2336 Werkzeuge. Es können Tools einzeln oder in Gruppen installiert werden. BlackArch Linux ist kompatibel mit bestehenden Arch-Installationen.

 

 

 

 

ChangeLog:

  • mehr als 150 neue Werkzeuge hinzugefügt
  • Terminusschrift für alle WMs hinzugefügt (danke an psf für i3-wm Bugfixes)
  • enthaltener Linux-Kernel 5.2.9
  • neue ~/.vim und ~/.vimrc (dank noptrix, das seine Konfigurationsdateien anbietet)
  • Aktualisierter Blackarch-Installer auf v1.1.19 aktualisiert
  • diverse Verbesserungen und Bugfixes
  • dwm Window Manager entfernt
  • das Standard-Terminal xterm durch rxvt-unicode ersetzt.
  • aktualisierter Look&Feel: neues BlackArch-Design für WMs, Grub, Syslinux, etc.
  • QA’ed und fixierte alle Pakete (Runtime exec).
  • alle Blackarch-Tools und -Pakete einschließlich der Konfigurationsdateien aktualisiert.
  • alle Systempakete aktualisiert
  • alle Windowmanager-Menüs aktualisiert (fantastisch, Fluxbox, Openbox)

 Standard-Login
Die Standardanmeldung für alle ISOs und OVAs lautet: root:blackarch

 

Download: https://blackarch.org/downloads.html

Kali Linux 2019.3

Die dritte Version von 2019, Kali Linux 2019.3, steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Diese Version bringt den Kernel auf die Version 5.2.9 und enthält verschiedene neue Funktionen auf breiter Front mit NetHunter, ARM und Paketen (sowie die normalen Bugfixes und Updates).

 

Tool-Updates & neue Pakete

Wie immer gibt es Updates für alle Tools, einschließlich

Burp Suite
HostAPd-WPE
Hyperion
Kismet
Nmap

 

Kali Linux 2019.3 herunterladen

Wenn Sie die neueste Kali-Version ausprobieren möchten, finden Sie die Download-Links für ISOs und Torrents auf der Kali-Download-Seite, zusammen mit Links zur virtuellen Offensive Security-Maschine und ARM-Bildern, die ebenfalls auf 2019.3 aktualisiert wurden. Wenn Sie bereits eine Kali-Installation haben, mit der Sie zufrieden sind, können Sie diese einfach wie folgt aktualisieren.

root@kali:~# apt update && apt -y full-upgrade

Sicherstellen, dass Ihre Installation aktualisiert wird

Um Ihre Version noch einmal zu überprüfen, stellen Sie zunächst sicher, dass Ihre Kali-Paket-Repositorys korrekt sind.

root@kali:~# cat <<EOF>/etc/apt/sources.list
deb http://http.kali.org/kali kali-rolling main non-free contrib
EOF
root@kali:~#
root@kali:~# apt update

Führen Sie anschließend apt -y full-upgrade aus, möglicherweise benötigen Sie einen Neustart (wenn der Kernel aktualisiert wurde).

Jetzt ist hat man auf Kali Linux 2019.3 aktualisiert. Man kann einen kurzen Check der Version machen:

root@kali:~# grep VERSION /etc/os-release
VERSION=“2019.3″
VERSION_ID=“2019.3″
VERSION_CODENAME=“kali-rolling“
root@kali:~#
root@kali:~# uname -v
#1 SMP Debian 5.2.9-2kali1 (2019-08-22)
root@kali:~#
root@kali:~# uname -r
5.2.0-kali2-amd64
root@kali:~#

Download: https://www.kali.org/downloads/

KaOS 2019.07 setzt auf Plasma 5.16 auf

KaOS ist eine unabhängige Distribution fokussiert auf Qt und KDE.

Die Idee hinter KaOS ist es, eine eng integrierte, rollende und transparente Verteilung für den modernen Desktop zu schaffen, der von Grund auf neu aufgebaut ist und einen ganz besonderen Fokus hat. Fokussierung auf ein DE (KDE Plasma), ein Toolkit (Qt), eine Architektur (x86_64) und Fokus auf die Bewertung und Auswahl der am besten geeigneten Tools und Anwendungen.

Aktuelle Version

Die Juli-Version wird mit Plasma 5 als Standard-Desktop ausgeliefert, sie enthält unfreie Nvidia-Treiber, KDE Applications 19.04.2, Linux-Kernel 5.1.15 (Linux-next ist in den Repos, nach den 5.0-Serie), GCC 8.3.0, Glibc 2.29, Systemd 242, Kmod 26, Xorg-Server 1.21.5, Qt 5.13.0, Mesa 19.0.8, LibreOffice 6.2.5, Elisa und die neuesten Versionen von Falkon, Octopi, Kde-Telepathy, Seafile. Für diejenigen, die sich über gtk apps wundern, gehören Firefox 67.0.4, Chrome 77, Thunderbird 60.7.2, GIMP 2.10.12, Ardour 5.12.0 zu den verfügbaren in ihrer neuesten Version.

Bekannte Schwierigkeiten

  • Die Installation auf RAID ist derzeit nicht möglich.

 

Download: https://kaosx.us/pages/download/

Kali & Raspberry Pi 4

Eine neue Kali Version mit Unterstützung für Raspberry Pi 4 wurde veröffentlicht.

Der Pi war schon immer für seine niedrigen Kosten und seine einfache Zugänglichkeit bekannt, aber mit dem 4 können wir tatsächlich auch echte Leistung auf diese Liste setzen.

Mit dem Raspberry Pi 4 haben gibt es ein komplett aktualisiertes, überarbeitetes Gerät, das Folgendes beinhaltet:

  • Eine leistungsfähigere CPU
  • Optionen für 1, 2 oder 4 GB RAM
  • USB-C Netzteil
  • USB 2 & USB 3
  • Gigabit-Ethernet
  • 2 Mikro-HDMI-Anschlüsse

Volle Kali Linux Unterstützung, komplett mit integriertem WLAN-Monitor-Modus und Frame Injection Unterstützung!Derzeit immer noch nur mit 32Bit Unterstützung, die 64Bit kommt noch.

Download: https://www.offensive-security.com/kali-linux-arm-images/

Quelle: https://www.kali.org/news/raspberry-pi-4-and-kali/

Synology DSM 6.2.2-24922-1 veröffentlicht

Neues aus dem Hause Synology, Sicherheits update veröffentlicht. Alles in einem sind einige Bugs gefixt worden sowie die eine Samba Lücke geschloßen worden.

Update wird wie immer Wellen weise ausgerollt. Sollte in den kommenden Tagen bei allen Usern verfügbar sein.

 

Changelog:

Version: 6.2.2-24922-1


(2019-06-11)

Important Note

  1. The update is expected to be available for all regions within the next few days, although the time of release in each region may vary slightly.
  2. This update will restart your Synology NAS.

Fixed Issues

  1. Fixed an issue where available DSM updates may not be displayed in Control Panel and Notification.
  2. Fixed an issue where domain users may not be able to change their passwords when logging in through DSM.
  3. Fixed an issue where joining DSM to LDAP server might fail.
  4. Fixed an issue where accessing a path with special characters after enabling Mac special characters feature may result in permission error.
  5. Fixed an issue where some packages‘ functions might fail due to file permissions being reset by Package Center.
  6. Enhanced the stability of Btrfs file system under certain high I/O loading conditions.
  7. Fixed an issue where there’s a small chance that UPS might be disabled after rebooting.
  8. Fixed an issue where reconnecting via CIFS in File Station might fail under unstable connection environment.
  9. Changed the default option for system date and time format settings to YYYY-MM-dd and HH:mm respectively.
  10. Fixed a security vulnerability regarding Samba (Synology-SA-19:23).
  11. Fixed a security vulnerability regarding libxslt (CVE-2019-11068).

https://www.synology.com/de-de/releaseNote/DS1817+#ver_24922

 

FRITZ!Box 7590 – AVM veröffentlicht FRITZ!OS 7.11

AVM hat für sein Top Modell FRITZ!Box 7590 neue stabile Firmware herausgebracht.

  • Über 50 Neuerungen und Verbesserungen: mehr Leistung und Komfort im WLAN, Mesh und Smart Home
  • Nahtlos verbunden im Mesh: WLAN Mesh Steering, gemeinsames Telefonbuch und Smart Home
  • Gut informiert: Wichtiges kommt einfach und direkt per Mail an die E-Mail-Adresse Ihres MyFRITZ!-Kontos
  • Neues im Internet: mehr Informationen bei DSL, schnelleres LTE und erweiterte VPN-Funktionen
  • Zusatznutzen für FRITZ!Fon: Zugang zum WLAN-Gastzugang einfach teilen, Rufnummern direkt sperren, u.v.m
  • Praktisch im Betrieb: Schnelle Übersicht zu Updates für FRITZ!-Produkte, Abschaltbarkeit der LEDs
  • Neue Produkte stärker unterstützt: FRITZ!Repeater 3000 und Smart-Home-Taster FRITZ!DECT 400

FRITZ!OS 7.11

Changelog:

Die Update-Datei „FRITZ.Box_7590.154.xx.xx.image“ auf ftp.avm.de enthält das aktuelle FRITZ!OS (Firmware) für die FRITZ!Box 7590.

**Achtung:** Diese Update-Datei ist nur für FRITZ!Box 7590 geeignet!
Beachten Sie die Hinweise zur Durchführung des Updates am Ende dieser Datei.

„`
Produkt: FRITZ!Box 7590

Version: FRITZ!OS 7.11

Sprache: deutsch

Release-Datum: 11.06.2019
„`

**Neue Features:**
————————————————————

– Über 50 Neuerungen und Verbesserungen: mehr Leistung und Komfort im WLAN, Mesh und Smart Home
– Nahtlos verbunden im Mesh: WLAN Mesh Steering, gemeinsames Telefonbuch und Smart Home
– Gut informiert: Wichtiges kommt einfach und direkt per Mail an die E-Mail-Adresse Ihres MyFRITZ!-Kontos
– Neues im Internet: mehr Informationen bei DSL, schnelleres LTE und erweiterte VPN-Funktionen
– Zusatznutzen für FRITZ!Fon: Zugang zum WLAN-Gastzugang einfach teilen, Rufnummern direkt sperren, u.v.m
– Praktisch im Betrieb: Schnelle Übersicht zu Updates für FRITZ!-Produkte, Abschaltbarkeit der LEDs
– Neue Produkte stärker unterstützt: FRITZ!Repeater 3000 und Smart-Home-Taster FRITZ!DECT 400

————————————————————

Hinweis: Anleitungen zur Einrichtung und Nutzung der Mesh Funktionen finden Sie auf avm.de/mesh-faq

Im Folgenden finden Sie die komplette Liste der neuen Funktionen des aktuellen FRITZ!OS, deren Beschreibung im Detail und eine Liste weiterer Verbesserungen in dieser Version.

# Weitere Verbesserungen im FRITZ!OS 7.11

## DSL:
– **Verbesserung** Anpassung einiger Informationen auf DSL-Seiten
– **Verbesserung** 35b Interoperabilität zu bestimmten Broadcom-Gegenstellen verbessert.

## WLAN:
– **Behoben** Zeitangabe für den Scanvorgang der WLAN-Umgebung (5 GHz-Band) korrigiert
– **Verbesserung** Stabilität angehoben

## Mesh:
– **Behoben** WLAN Mesh Steering für Geräte am WLAN-Gastzugang verbessert
– **Verbesserung** Stabilität

## Telefonie:
– **Behoben** Möglicher Absturz im Nutzungskontext von Rufumleitungen

## DECT/FRITZ!Fon:
– **Behoben** PIN-Abfrage kam trotz deaktivierter PIN

## Heimnetz:
– **Behoben** Powerline-Informationen eines per LAN mit der FRITZ!Box verbundenen FRITZ!Powerline-Geräts fehlten im Bereich Gerätedetails

## Internet:
– **Behoben** Vereinzelt keine Internet-Verbindung an Supervectoring-Anschlüssen

## System:
– **Behoben** Bei der Vergabe von VPN-Rechten für den aktuellen Benutzer wurden dessen sonstige Benutzerrechte unter Umständen entfernt
– **Behoben** Push Service konnte nicht deaktiviert werden
– **Behoben** Push Service zum Sichern der Einstellungen löschte die Absendereinstellungen
– **Behoben** Zu lange Anzeige eines laufenden Updates von FRITZ!Repeatern in der Mesh-Übersicht
– **Behoben** Verbesserung – Browserkompatibilität für lokale Speicherungen von Tabellendarstellungen optimiert

##USB/NAS:
– **Verbesserung** erhöhte Stabilität beim Übertragen von großen Datenmengen mit NTFS-formatierten Festplatten

BlackArch Linux 2019.06.01 veröffentlicht

Die auf Arch Linux basierende Sicherheitsdistribution gibt es in neuer Version.

Hier ist das ChangeLog:

  • mehr als 150 neue Werkzeuge hinzugefügt
  • jedi-vim‘ Plugin hinzugefügt
  • Aktualisierte Vim-Plugins
  • enthaltener Linux-Kernel 5.1.4
  • Bereinigung von ISO-Dateien und Optimierungen
  • Blackarch-Installer auf v1.1.1.1 aktualisiert
  • Aktualisierte Xresources/Xdefaults + Unterstützung für rxvt-unicode hinzugefügt
  • Paket-QAs (Laufzeitprüfungen) wurden vor dem ISO-Build durchgeführt.
  • alle Blackarch-Tools und -Pakete einschließlich der Konfigurationsdateien aktualisiert.
  • alle Systempakete aktualisiert
  • alle Windowmanager-Menüs aktualisiert (awesome, Fluxbox, Openbox)

Download: https://blackarch.org/downloads.html

Kali Linux 2019.2 Release

Kali Linux in neuer Version veröffentlicht: 2019.2

Kali NetHunter 2019.2 Veröffentlichung

Dank der unermüdlichen Beiträge der pulsierenden NetHunter-Community unter der Leitung von re4son, binkybear, fattire, jmingov, jcadduono, kimocoder und PaulWebSec unterstützt NetHunter nun über 50 Geräte mit den neuesten Android-Versionen, von KitKat bis Pie.
Um diesen Meilenstein zu feiern, haben wir 13 neue NetHunter-Bilder für die neuesten Android-Versionen unserer Lieblingsgeräte veröffentlicht, darunter:

  • Nexus 6 läuft mit Pie
  • Nexus 6P, Oreo
  • OnePlus2, Torte
  • Galaxie Tab S4 LTE & WiFi, Oreo

Diese und viele weitere können Sie von unserer NetHunter-Seite herunterladen. Wenn Sie kein Bild für Ihr Lieblingsgerät finden können und an der Portierung von NetHunter interessiert sind, würden wir uns freuen, wenn Sie unserer Community beitreten und es einmal versuchen würden. Weitere Informationen finden Sie in unserem neuen Zuhause auf GitLab.

Werkzeug-Upgrades

Diese Version bietet im Wesentlichen verschiedene Optimierungen und Bugfixes, aber es gibt immer noch viele aktualisierte Tools wie Seclists, msfpc und exe2hex.

Für die vollständige Liste der Updates, Korrekturen und Ergänzungen lesen Sie bitte das Kali Bug Tracker Changelog.

ARM-Updates

Für unsere ARM-Benutzer ist zu beachten, dass der erste Start etwas länger dauert als üblich, da er die Neuinstallation einiger Pakete auf der Hardware erfordert. Dies manifestiert sich, indem der Login-Manager einige Male abstürzt, bis die Pakete die Neuinstallation beenden und das erwartete Verhalten erreicht ist.

Kali Linux 2019.2 herunterladen

Wenn Sie diese neueste und großartigste Kali-Version ausprobieren möchten, finden Sie auf der Kali-Download-Seite Download-Links für ISOs und Torrents sowie Links zur virtuellen Maschine der Offensiven Sicherheit und ARM-Bilder, die ebenfalls auf 2019.2 aktualisiert wurden. Wenn Sie bereits eine Kali-Installation haben, mit der Sie zufrieden sind, können Sie diese einfach wie folgt aktualisieren.

root@kali:~# apt update && apt -y full-upgrade

Sicherstellen, dass Ihre Installation aktualisiert wird

Um Ihre Version noch einmal zu überprüfen, stellen Sie zunächst sicher, dass Ihre Kali-Paket-Repositorys korrekt sind.

root@kali:~# cat /etc/apt/sources.list
deb http://http.kali.org/kali kali-rolling main non-free beitrag

Nachdem Sie dann „apt -y full-upgrade“ ausgeführt haben, können Sie vor der Überprüfung einen „Neustart“ durchführen:

root@kali:~# grep VERSION /etc/os-release
VERSION=“2019.2″.
VERSION_ID=“2019.2″.

root@kali:~# uname -a
Linux kali 4.19.0-kali4-amd64 #1 SMP Debian 4.19.28-2kali1 (2019-03-18) x86_64 GNU/Linux

Download: https://www.kali.org/downloads/

Changelog: https://www.kali.org/news/kali-linux-2019-2-release/

Tails 3.14 veröffentlicht

Tails ist ein Live-Betriebssystem, das Sie auf vielen Computern von einer DVD oder einem USB-Stick aus starten können.

Es zielt darauf ab, Ihre Privatsphäre und Anonymität zu bewahren.

Download: https://tails.boum.org/

Änderungen
Upgrades und Änderungen

  • Linux auf 4.19.37 aktualisiert und die meisten Firmware-Pakete. Dies sollte die Unterstützung für neuere Hardware (Grafik, Wi-Fi, etc.) verbessern.
  • alle verfügbaren Abwehrmaßnahmen für die MDS-Angriffe (Microarchitectural Data Sampling) aktiviert und die SMT (simultaneous multithreading) auf allen anfälligen Prozessoren deaktiviert, um die Sicherheitsschwachstellen RIDL, Fallout und ZombieLoad zu beheben.
  • Tor-Browser auf 8.5 aktualisiert
  • Folgenden Anwendungen wurden entfernt:
  •  Desktop-Anwendungen
    • Gobby
    • Pitivi
    • Traverso
  • Befehlszeilen-Tools
    • hopenpgp-tools
    • keyringer
    • monkeysign
    • monkeysphere
    • msva-perl
    • paperkey
    • pwgen
    • ssss
    • pdf-redact-tools

Die Anwendungen kann man über die Funktion Zusätzliche Software erneut installieren.

Dank der Entfernung dieser weniger populären Anwendungen 3.14 und der Entfernung einiger Sprachpakete in 3.13.2 ist Tails 3.14 39 MB kleiner als 3.13.

Behobene Probleme

Die Symbole OpenPGP Applet und Pidgin-Benachrichtigung wurden wieder in die obere Navigationsleiste eingefügt.

Es wurde behoben, dass NoScript beim Neustart des Tor-Browsers deaktiviert wurde.

Für weitere Details bitte den Changelog lesen.

Bekannte Probleme
Tails kann auf einigen Computern nicht ein zweites Mal gestartet werden (#16389).

Auf einigen Computern startet Tails nach der Installation von Tails auf einem USB-Stick ein erstes Mal, kann aber nicht ein zweites Mal gestartet werden. In einigen Fällen war nur das BIOS (Legacy) betroffen und der USB-Stick wurde nicht im Boot-Menü aufgeführt.

Wir untersuchen das Problem noch, also wenn es Ihnen passiert, melden Sie Ihre Ergebnisse bitte per E-Mail an tails-testers@boum.org. Erwähne das Modell des Computers und des USB-Sticks. Diese Mailingliste wird öffentlich archiviert.

Um dieses Problem zu beheben:

  • Installieren Sie Ihren USB-Stick mit der gleichen Installationsmethode neu.
  • Starten Sie Tails zum ersten Mal und richten Sie ein Administrationspasswort ein.
  • Wählen Sie Applications ▸ System Tools ▸ Root Terminal, um ein Root Terminal zu öffnen.

Führen Sie den folgenden Befehl aus:

sgdisk –recompute-chs /dev/bilibop

 

Quelle: https://tails.boum.org/news/version_3.14/index.de.html

Synology DSM 6.2.2 Neuerungen und Security-Bugfixes

Viele Neuerungen für die aktuelle DSM Version von Synology, unter anderem wurde ein Smart Update eingeführt, dieser soll sicher stellen, dass Unterbrechungen im Betrieb minimiert werden. Die Software erkennt ob das System von dem Update profitieren würde oder nicht und entscheidet darüber ob dieses Update übersprungen wird um die Verfügbarkeit des Systems zu maximieren. Zudem gab es viele Systemoptimierungen im Snapshot, HA Cluster und iSCSI Manager. Ein weiterer interessanter Erweiterungspunkt ist der Miagration Assistant (beta) um ganz unkompliziert komplette Systeme (LUNs, Volumes und Konfigurationen) zu kopieren.

Changelog:

Version: 6.2.2.2-24922
(2019-04-29)

Was ist neu in DSM 6.2.2.2?

  • Die neue Smart Update Funktion wurde hinzugefügt und der Aktualisierungsmechanismus von DSM angepasst.
  • IHM unterstützt jetzt 14TB IronWolf und IronWolf Pro Antriebe.
  • Firmware-Update-Funktion des SAS-Controllers bei bestimmten SAS-Modellen hinzugefügt.
  • Empfehlungen für Knowledge Base-Artikel im Support Center hinzugefügt, um Benutzern bei der einfachen
  • Fehlerbehebung zu helfen.
  • Domänenbenutzer können nun ihre Passwörter beim DSM-Login ändern, wenn ihre Passwörter ablaufen.
  • Unterstützung für integrierte Windows-Authentifizierung hinzugefügt.
  • Unterstützung für Google LDAP-Dienste hinzugefügt.
  • Die neue Schreibfunktion mit niedriger Kapazität wurde hinzugefügt, die LUNs vorübergehend aus dem Nur-Lesestatus zurückholt, wenn ein Volume keinen Platz mehr hat.
  • Benutzer können nun auswählen, welche erweiterten Funktionen bei der Erstellung von iSCSI LUN aktiviert werden sollen.
  • Der Warnmechanismus im iSCSI Manager wurde an unzureichenden Speicherplatz angepasst.
  • Funktion hinzugefügt, um die Snapshot-Rotation in iSCSI Manager zu planen.
  • Unterstützung für die Konfiguration von Datums- und Zeitformaten in den persönlichen Kontoeinstellungen und im Control Panel hinzugefügt.
  • Unterstützt die Überprüfung der SSD-Kompatibilität bei Modellen der XS- und FS-Serie.
  • Der Benachrichtigungsmechanismus für schlechte Sektoren wurde angepasst.
  • Die Rechengenauigkeit der SSD-Cache-Trefferrate wurde verbessert.
  • Benutzer können nun automatisch ein Let’s Encrypt-Zertifikat erhalten, wenn sie ein neues Synology DDNS hinzufügen.
  • Die Benachrichtigungsausweise wurden von Zahlen auf rote Punkte geändert und die Anzeigevorschriften geändert.

Behobene Probleme

  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Nutzungshistorie im Resource Monitor bei bestimmten Modellen möglicherweise nicht angezeigt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Dateien nach dem Löschen unter macOS 10.13 nicht wieder hochgeladen werden konnten.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem verschlüsselte Excel-Dateien in Microsoft Office 2016 nicht gleichzeitig auf mehreren MacOS-Geräten geöffnet werden konnten.
  • Verkürzte die Zeit für die Domain- und LDAP-Authentifizierung über AFP.
  • Die Stabilität der Befestigung von externen exFAT-Geräten wurde verbessert (exFAT-Paket erforderlich)
  • Die Stabilität der NFS-Protokollverbindung wurde verbessert.
  • Die Stabilität der Snapshot-Replikation beim Verschieben einer großen Anzahl von Verzeichnissen wurde verbessert.
  • Verbesserte die Stabilität des Btrfs-Dateisystems unter bestimmten hohen I/O-Ladebedingungen.
  • Verbesserter Schwachstellenschutz von KPTI über Spectre bis hin zu Meltdown Protection für mehr Sicherheit.
  • Angewandte Modelle:
    18er Reihe : DS218+, DS418play, DS718+, DS918+, DS1618+, DS1618+, DS3018xs, RS2418+, RS2418RP+, RS2818RP+, FS1018+.
    19er Serie : DS1019+, DS1819+, DS2419+, DS2419+, RS1619xs+ +
  • Mehrere Sicherheitslücken im Linux-Kernel behoben (CVE-2017-13168, CVE-2018-19824, CVE-2017-15649, CVE-2018-14634, CVE-2018-17182, CVE-2018-10853).
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf OpenSSL behoben (CVE-2018-0732, CVE-2018-0737, CVE-2019-1559, CVE-2018-0734, CVE-2018-5407).
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf Spectre & Meltdown behoben (Synology-SA-18:01).
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf OpenSSH behoben (CVE-2019-6109, CVE-2019-6110, CVE-2019-6111, CVE-2018-20685).
  • Eine Sicherheitslücke in Bezug auf SQLite wurde behoben (Synology-SA-18:61).
  • Mehrere Sicherheitslücken in Bezug auf Samba behoben (Synology-SA-18:47, Synology-SA-18:60).
  • Kleinere Fehlerbehebungen.